Wir messen, liefern und montieren

  • passgenaue Anlieferung
  • fachmännische Montage
  • kurze Lieferzeiten
  • 25 jährige Erfahrung

Sicherheitsgläser - Alle aus einer Hand



Einscheinbensicherheitsglas (ESG)

esg

Einscheiben-Sicherheitsglas erhält durch thermisch erzeugte Vorspannung eine höhere Belastbarkeit und bietet dadurch mehr Sicherheit. ESG zeichnet sich durch eine charakteristische Spannungsverteilung aus: Während die äußeren Glasflächen unter Druckspannung stehen, wird der eigentliche Kern mit zunehmender Abkühlung unter Zugspannung gesetzt.

Um die Sicherheitseigenschaften von ESG zu gewährleisten, müssen beide Spannungen im Gleichgewicht zueinander stehen. Im Falle der Zerstörung des Spannungsgleichgewichtes entsteht ein engmaschiges Netz von kleinen, meist stumpfkantigen Glaskrümeln. Dadurch wird die Verletzungsgefahr erheblich gemindert.

ESG zeichnet sich durch erhöhte Biegefestigkeit (120 N/m2 anstelle von 45 N/m2 bei Floatglas), erhöhte Stoß- und Schlagfestigkeit nach DIN sowie durch erhöhte Temperaturwechselbeständigkeit aus. Die Temperaturdifferenz über die Scheibenfläche beträgt bei ESG 200 K, normales Floatglas ist dagegen wesentlich temperaturempfindlicher (40 K).

Auf Grund dieser hervorragenden Eigenschaften und dem erheblich geminderten Verletzungsrisiko werden ESG-Bauelemente sowohl für den Innenausbau als auch im raumumhüllenden Bereich eingesetzt. Sie lassen sich individuell an die architektonischen Gegebenheiten anpassen und erlauben großzügige Konstruktionen, die trennen und gleichzeitig verbinden können.



Verbundsicherheitsglas (VSG)

vsg

Der Aspekt Sicherheit gewinnt auch bei der Verglasung mehr und mehr an Bedeutung. Verbund-Sicherheitsglas (VSG) ist aufgrund seiner splitterbindenden Wirkung und der angriffhemmenden Eigenschaften überall dort einsetzbar, wo erhöhte Sicherheitsanforderungen gestellt werden.

VSG besteht aus zwei oder mehr Floatglasscheiben, die durch PVB-Folien fest miteinander verbunden sind. Beim Bruch der Scheiben haften die Splitter an der zähelastischen Folie. Diese Folie bleibt weitgehend intakt und erschwert das Durchdringen, selbst wenn die Glasscheiben schon beschädigt sind.



Teilvorgespanntes Glas (TVG)

Teilvorgespanntes Glas (TVG) ist immer dann ESG vorzuziehen, wenn Biegefestigkeit und Temperaturwechselbeständigkeit von normalem Floatglas nicht ausreichen, aber ESG wegen seiner Krümelstruktur im Zerstörungsfall nicht die geforderte Resttragfähigkeit bietet. Das Bruchbild der Einzelscheibe von TVG entspricht in etwa dem von normalem Floatglas.

Bei allseitiger Lagerung der Verglasungselemente bietet TVG im Zerstörungsfall die Sicherheit, dass sich die Bruchstücke nicht aus der Fassade lösen (Reststandsicherheit).